geschichte-der-zeit.de

Apokalypse« Zeitenwende »Lyrische Zeittexte

 

Zeitwende - Eine neue Zeit beginnt

Die Zukunft aus der Sicht der Astrologie

 

Im vorherigen Kapitel "Ende aller Zeit" haben wir die Vorhersagen der Apokalyptiker betrachtet. Ein weitaus positiveres Bild von der unmittelbaren Zukunft der Welt als die Apokalyptiker malt die älteste aller Wissenschaften, die Astrologie.

 

Astrologen sehen im nun begonnen Jahrtausend ein Zeitalter der Humanität auf uns zukommen, in dem das Wohl des Menschen im Mittelpunkt steht; denn der “Frühlingspunkt” wandert ins Sternbild des Wassermanns.

 

 

Weltenjahr oder Platonisches Jahr

 

Um dies zu verstehen, müssen wir wissen, dass die Erdachse sich nicht nur um sich selbst dreht, sondern, als ob sie etwas ausgeleiert wäre, schwankt sie bei ihrer Drehung kegelförmig. Stellen wir uns eine Verlängerung der Erdachse vor, die in den Himmel zeigt, so zeichnet dieser Zeiger aufgrund dieser kegelförmigen Bewegung einen Kreis an den Himmel.

 

Um den Kreis zu vervollständigen benötigt die Erdachse allerdings nicht weniger als 25780 Jahre. Diese Zeit nennt die Astrologie ein Weltenjahr oder Platonisches Jahr.

 

Weiter: Der Frühlingspunkt

 

Der Frühlingspunkt

 

Stellen wir uns vor, wir schauen zu Frühlingsbeginn, am Tag der Frühlingstagundnachtgleiche, wenn die Helligkeit und die Dunkelheit zwölf Stunden währt, ins All - vorbei an der Sonne bis zu den Sternen - so trifft unser Blick den Punkt, den die Astrologen ”Frühlingspunkt” nennen.

 

Bedingt durch die oben beschriebene kegelförmige Schwankung der Erdachse, wandert der Frühlingspunkt langsam aber kontinuierlich weiter, so dass er im Laufe des Weltenjahres alle 12 Tierkreissternbilder durchstreift.

 

 

Die Erdenmonate

 

So entstehen zwölf ”Erdenmonate” von jeweils ca. 2000 Jahren.

 

Im nun zu Ende gegangenen Erdenmonat lag der Frühlingspunkt im Sternbild der Fische. Er wechselt nun ins Sternbild des Wassermanns. Im uns bekannten Jahresablauf der Sternbilder geht das Sternbild des Wassermanns dem Sternbild der Fische voraus – doch bezüglich des Frühlingspunktes ist die Reihenfolge umgekehrt; denn die oben beschriebene kegelförmige “Schwankung” der Erdachse verläuft gegensätzlich zur Bewegung der Erde um die Sonne.

 

 

Die Zeitenwende

 

Da für die Astrologie ein enger Zusammenhang zwischen den Sternen, und dem Leben auf der Erde selbstverständlich ist, hat eine Wanderung des Frühlingspunktes, wie zur Zeit beobachtbar, für sie außerordentliche Bedeutung. Die Astrologen sprechen von einer “Zeitenwende”.

 

Wachgeküsste Träume

 

Wie Abraham
vor vielen tausend Jahren
so darfst du gern
zum Himmel schaun
in sternenklarer Nacht

 

lass dir
von tausend Sternen
tausendmal aufzeigen
wie dein Gott 
dir Zukunft zuspricht
mit jedem Stern
dir Heimat bereitet
mit jedem Stern

doch dann
verlier dich nicht
in tausend
wachgeküssten Träumen

 

von tausend Sternen über Bethlehem
lass deinen Blick zur Erde lenken
zu unzähligen Hütten
zu Kindern im Stroh
Zukunft ersehnend
Heimat entbehrend
Träume tränenverwaschen
tausendmal

 

dann erst
erkennst du
deinen Gott
ganzheitlich
tausendmal
sternenklar

 

und du darfst neu
zum Himmel schauen
wie Abraham
vor vielen tausend Jahren

lass dir
noch einmal zurufen
welche Zukunft
welche Heimat
welche Hoffnung
dein Gott
bereithält

 

verlier dich nun
und gut und gern
in tausend wachgeküssten Träumen

 

 

Das Sternbild im Frühlingspunkt

 

Das Sternbild im Frühlingspunkt hat für die Astrologie diese große Bedeutung, weil sie annimmt, dass die Welt im Frühling, bei gleicher Länge von Tag und Nacht, geschaffen wurde - also am 21. März. Das Sternbild im Frühlingspunkt bestimmt demnach das jeweilige Zeitalter, das auf der Erde herrscht.

 

 

Das Zeitalter des Wassermanns

 

Das Sternbild der Fische, welches der Frühlingspunkt nun nach 2000 Jahren verlässt, gilt als Zeitalter des rationalen Denkens, des Forschens und des Suchens, in dem aber auch Angst, Hunger und Krieg vorherrschen.

 

Mit dem Weltenmonat des Wassermanns sollen 2000 Jahre der Menschlichkeit und des ganzheitlichen Denkens beginnen, in denen Harmonie, Frieden und Umweltbewusstsein vorherrschen. Die göttliche Kraft soll sich nun mit den Menschen verbinden.

 

Das ”Wasser” im Sternbild des Wassermanns ist astrologisch gesehen ein Symbol für ”fließende Energie”: Gegensätze, die unsere Welt bestimmen “verfließen” nun. Dabei ist besonders an Gegensätze gedacht, wie die von Wissenschaft und Religion, von Gefühl und Denken, von männlichen und weiblichen Verhaltensweisen.

 

 

Zusammenhang zwischen allem Sein ...

 

Weil es zur Morgendämmerung eines neuen Jahrtausends gut tut, an eine heilvolle Zukunft in Frieden und Harmonie zu glauben, ist uns die astrologische Sichtweise sicherlich angenehm. Zumal wir wissen, dass wir unseren Planeten durch Hass, Habgier und Unglauben an den Rand der Existenz gebracht haben

 

Bis vor ca. 300 Jahren haben alle Wissenschaften an einen “großen Zusammenhang” geglaubt, in dem auch die Sterne im Universum eine wichtige Rolle spielen. Wir sollten uns in unserer modernen “Wissenschaftlichkeit” nicht anmaßen, so viel klüger zu sein, als vergangene Generationen.

 

Wir können wieder lernen, Zusammenhänge zwischen allem Sein neu zu sehen. Manchen Aberglauben vergangener Zeiten dürfen wir dabei ablegen. Bei all unseren Bemühungen werden wir dennoch niemals die vielfältigen Zusammenhänge erfassen, die unsere Welt und das Universum bestimmen.

 

... doch die Sterne sind nicht der Maßstab

 

Die Behauptungen der Astrologie dürfen uns durchaus Hoffnung machen, aber wir sollten nicht die Sterne, sondern Gott als Maßstab sehen. Die Verbindung zu ihm muss wichtig sein.

 

Vielleicht sind die Sterne wie so oft in der Geschichte der Welt wieder ein Zeichen - mehr sind sie auf keinen Fall. Die Kraft, die Veränderung bewirken kann, ist allein die Liebe Gottes. Wenn sie uns berührt, darf mit der Morgendämmerung des neuen Jahrtausends Hoffnung wachsen.